Offene Briefe

2. Offener Brief zum Thema UNESCO-Anerkennung des Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

lassen wir unser Auto stehen, weil wir einen Unfall BEFÜRCHTEN? Gehen wir im Dunkeln nicht mehr auf die Straße, weil wir einen Überfall BEFÜRCHTEN? Oder fahren wir nicht in den Urlaub, weil wir einen Einbruch zu Hause BEFÜRCHTEN? Lassen wir unser Biosphärenreservat im Stich, weil einige Wenige wirtschaftliche Einschränkungen BEFÜRCHTEN?

Wird die Befürchtung wirtschaftlicher Einschränkungen mit Naturschutzauflagen begründet, muss ganz deutlich darauf hingewiesen werden, dass weder die Allgemeinverfügung noch die UNESCO-Anerkennung des Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz Einfluss auf die bestehende Naturschutzgesetzgebung hat. Dieser unterliegen alle Schutzgebiete, egal ob inner- oder außerhalb eines Biosphärenreservats.

Biosphärenreservate erfüllen gemäß den internationalen Leitlinien drei grundlegende Funktionen: Lebensräume, Landschaften, Arten und Vielfalt erhalten, eine nachhaltige, wirtschaftliche Entwicklung umsetzen und Forschung, Bildung und Informationsaustausch stärken.

Die Verwaltung des Biosphärenreservats in Roßla erfüllt nunmehr schon seit über 10 Jahren die Aufgaben eines UNESCO-Biosphärenreservats. Unter anderem pflegen die Mitarbeiter der Verwaltung Lebensräume, kümmern sich um verschiedene Tier- und Pflanzenarten, organisieren den Regionalmarkt, beraten zur nachhaltigen Landnutzung, führen Interessierte, organisieren Vorträge und Infoveranstaltungen, betreuen Ausstellungen, engagieren sich in der Umweltbildung in Kooperation mit Schulen und Kindertagestätten und betreuen den phänologischen Garten in Roßla. Und schränken damit nicht die Wirtschaft ein, sondern machen die Südharzregion  für Touristen und Einwohner immer attraktiver.

Wenn nicht die Mitarbeiter der Biosphärenreservatsverwaltung, wer führt dann die Touristen durch unsere schöne Landschaft? Wer informiert sie, mit Infoblättern, Ausstellungen oder Schautafeln? Wer kümmert sich um die Instandhaltung der Wanderwege, unser einziger zertifizierter Qualitätswanderweg, der Karstwanderweg, muss gepflegt werden? Wer wird sich noch ehrenamtlich für die Region engagieren? Wer pflegt Flächen, die seit vieln Jahren unsere Landschaft prägen und deren Zustand sich laut Gesetz nicht verschlechtern darf? Wer bringt unseren Kindern ihre Heimat und die darin vorkommenden Besonderheiten nahe? Wer organisiert gut besuchte Veranstaltungen und Vorträge zu verschiedenen Themen und bereichert damit die Region kulturell? Wer stellt Räume zur Verfügung, um auch Auswärtigen die Möglichkeit zu geben, Tagungen im Südharz durchzuführen und dadurch die Region bekannter machen? Wer kümmert sich um die Termine der mobilen Saftpresse, wer organisiert den Regionalmarkt?

Vieles ist für die Region schon so selbstverständlich geworden, dass es kaum wahrgenommen wird. Vieles ist neu oder gerade im Entstehen, viele Ideen warten noch auf ihre Umsetzung. Noch vor der Anerkennung durch die UNESCO sind bereits wichtige Kriterien dieser erfüllt: Es gibt eine leistungsfähige Verwaltung, die gesamte Fläche ist rechtlich gesichert und es liegt bereits ein umzusetzendes Rahmenkonzept für das Biosphärenreservat vor. Das ist nicht in allen deutschen Biosphärenreservaten der Fall.

Im Südharz ist es nach wie vor die Mehrheit, die sich zum Biosphärenreservat bekennt. Von den nach einer Gemeindegebietsreform nur noch 5 statt 17 Gemeinden im Gebiet haben bisher 4 (= 80 %) den Antrag zur UNESCO–Anerkennung unterschrieben. Ein typisches Merkmal der Demokratie, in der wir leben, ist das Mehrheitsprinzip. Das Vorliegen einer Mehrheit gilt dabei als ausreichende Zustimmung für das Zustandekommen einer Entscheidung. In dem Katalog zu den „Kriterien für die Anerkennung und Überprüfung von Biosphärenreservaten der UNESCO in Deutschland (Hrsg.: Deutsches Nationalkomitee für das UNESCO- Programm „Der Mensch und die Biosphäre“, 2007) gibt es nirgendwo die Forderung einer hundertprozentigen Zustimmung.

In diesem Sinne appellieren wir an alle Entscheidungsträger in diesem Verfahren, die langjährige Arbeit aller Beteiligten zu würdigen und dem Willen der Mehrheit nachzukommen! Wir rufen auf, nicht gegen-, sondern miteinander zu kommunizieren. Wir möchten die Südharzer Karstlandschaft erhalten und bekannter machen, für unsere Zukunft und für die kommender Generationen – hier in unserem Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz!

„Zukunft im Südharz“ e. V. – Förderverein für das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

„Südharzer Karstlandschaft“ e. V.

„Heimat – und Naturschutzverein Hainrode“ e. V.


.1. Offener Brief vom 23. Mai 2012

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

waren Sie  schon einmal auf La Palma,  Gran Canaria, Fuerteventura oder in Österreich am Neusiedler See oder im Großen Walsertal…  im Urlaub? Dann haben Sie Ihren Urlaub in einem UNESCO-Biosphärenreservat verbracht! Fielen Ihnen dort fehlende Infrastruktur, Arbeitslosigkeit und „Null Bock“-Stimmung auf oder waren Sie von der natürlichen Schönheit, den tollen Angeboten und der Gastfreundschaft beeindruckt?
.
2009 wurde auch hier im Südharz ein Biosphärenreservat nach Landesrecht ausgewiesen. Schon damals war die Anerkennung durch die UNESCO ein erklärtes Ziel. Denn Ihren Ursprung haben Biosphärenreservate im Programm „Der Mensch und die Biosphäre“, das 1970 von der UNESCO ins Leben gerufen wurde.
.
Die Biosphäre ist der Raum des Planeten Erde, in dem Leben vorkommt. Reservat wird abgeleitet vom lateinischen Wort reservare, was bewahren oder erhalten bedeutet. Biosphärenreservate sind somit großflächige, repräsentative Ausschnitte von Kulturlandschaften in denen das nachhaltige Zusammenwirken von Mensch, Wirtschaft und Natur gefördert und beispielhaft demonstriert werden soll.
.
Dafür wurden seit 1976 weltweit über 580 besondere Landschaften als Modellregionen ausgewählt und von der UNESCO anerkannt. Zu diesen Regionen, die sich durch außergewöhnliche natürliche Kennzeichen und wertvolle historische Zeugnisse einer typischen Landnutzungs- und Siedlungsform auszeichnen, kann auch unser Südharz gehören!
.
..
Die Anerkennung des nach Landesrecht bestehenden Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz durch die UNESCO bringt mit sich,
.
>  … dass sich die Region als 16. UNESCO – Biosphärenreservat in Deutschland wie auch der Spreewald, die Rhön oder Südost-Rügen  zu einem Tourismusmagnet entwickeln kann, was eine Zukunftschance nicht nur für das Gastgewerbe bedeutet,
.
>  … dass dem regionalen Identitätsverlust entgegengewirkt, die Heimatverbundenheit gestärkt und die Abwanderung gestoppt wird und
.
>   … dass zum Anschub einer nachhaltigen Regionalwirtschaft in einer internationalen Modellregion zusätzliche Fördermöglichkeiten bestehen und an internationalen Programmen zwecks Erfahrungsaustausch teilgenommen werden kann.
.
.
Die UNESCO-Anerkennung ist ein formeller Akt, der
.
>  keine Auflagen oder Beschränkungen für Gewerbe und Wirtschaft mit sich bringt,
.
>  nicht zu Änderungen bestehender Grenzen von Schutzgebieten führt und
.
>  weder Arbeitsplätze vernichtet noch den Verlust einer Zukunftsperspektive hier im Südharz bedeutet.
.
.

Mit der UNESCO-Anerkennung des Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz werten wir unsere Heimat auf und vergrößern ihre und  unsere Chancen für die Zukunft!

.

Förderverein des Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz „Zukunft im Südharz“ e. V.

ZiS

.

“Südharzer Karstlandschaft“ e.V.

SKL

Ein Gedanke zu „Offene Briefe

  1. Pingback: Aktionsbündnis Pro Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s