26.02.2013 – Mitteldeutsche Zeitung

Unesco-Anerkennung

Eine Wanderung vor der großen Abstimmung

26.02.2013 10:41 Uhr | Aktualisiert 26.02.2013 13:15 Uhr
21943842,18202603,dmData,maxh,480,maxw,480,asan_wandern-25151308%2371-50823755.JPG
Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas sollte die Wanderung den Teilnehmern vor allem Freude bereiten. (BILD: JÖRG REIBER)
.
VON JÖRG REIBER
Kurz vor der Abstimmung im Gemeinderat der Einheitsgemeinde Südharz am kommenden Mittwoch lud das Aktionsbündnis „Pro Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz“, zusammen mit dem Förderverein Zukunft im Südharz zu einer Wanderung durch Rottleberode und um den Schlossteich ein.
.
ROTTLEBERODE/MZ. Das Aktionsbündnis und auch der Förderverein wollten mit der Zusammenkunft ihre Zustimmung zur Unesco-Anerkennung des bereits nach Landesrecht ausgewiesenen Biosphärenreservats demonstrieren und möglichst viele Bürger der Gemeinde Südharz mobilisieren.

„Grün ist die Hoffnung. Grün ist ein Zeichen. Deshalb haben wir die grünen Bänder verteilt. Das hat keinen politischen Hintergrund. Das ist einfach die Farbe der Natur“, sagte Urte Bachmann vom Förderverein Zukunft im Südharz.

Bevor sich jedoch die knapp 100 Aktivisten, mit grünen Bändchen ausgestattet, auf den Weg durch die verschneite Karstlandschaft machten, berichtete Bachmann, dass das Aktionsbündnis mit seiner Onlinepetition bereits 2 829 Unterschriften sammeln und 135 Bündnispartner gewinnen konnte, darunter seien nicht nur Wirtschaftsunternehmen und Vereine, auch Forstbetriebe befänden sich darunter.

21943844,18202617,highRes,maxh,480,maxw,480,asan_biors-25150922%2371-50823754.JPG
Die Wanderer gaben auf Schildern ein eindeutiges Bekenntnis ab. (BILD: JÖRG REIBER)
.
Die Motivation an dieser Wanderung teilzunehmen, war recht vielfältig. Ralf Richter aus Thüringen engagiert sich in seiner Heimatregion rund um Neustadt für den Naturschutz und wollte mit der Wanderung seine Unterstützung zur Unesco-Anerkennung des Karstgebietes bekunden.

„Ich lebe ja bereits im Biosphärenreservat“, sagte Christin Petsch aus Schwenda. Sie nahm mit ihrem Sohn Felix an der Wanderung teil und wünscht sich, dass das Biosphärenreservat durch die Unesco-Anerkennung erhalten bleibt. „Es geht ja auch um Moral und die Verantwortung kommenden Generationen gegenüber, dass diese Landschaft weitestgehend erhalten bleibt“, erklärt die studierte Kommunikationsdesignerin. Ihr fehle die Aufklärung der Bürger, sagt sie. Denn viel Zustimmung fand sie in Schwenda bisher nicht, wie sie sagt. „Hierbei geht es doch ausschließlich darum, dass dauerhaft sichergestellt wird, dass die Region nachhaltig bewirtschaftet wird“, erklärt sie. Unterdessen sieht Bernd Ohlendorf vom Aktionsbündnis eine breite Zustimmung in der Bevölkerung. „Es geht darum, dass die Bürger . . . mehrheitlich die Unesco-Anerkennung wollen! …“, kommentierte er auf der Internetseite www.change.org die Onlinepetition des Aktionsbündnisses. Eckhard Reimann aus Rottleberode sagt hingegen: „Hier im Ort finde ich kaum Zustimmung und habe meine Aktivitäten inzwischen mehr nach Roßla verlagert.“ Er hätte sich allerdings gewünscht, dass die Wanderung komplett durch den ganzen Ort geführt worden wäre. „Wir sind eigentlich falsch gelaufen. Wir hätten zum Haus des Bürgermeisters laufen sollen“, erzählt er im Gespräch.

Doch auf Konfrontationskurs wollte man bewusst nicht gehen. Man wolle einfach nur friedlich die Zustimmung zur Unesco-Anerkennung des Biosphärenreservates bekunden, war von den Verantwortlichen zu vernehmen. Das soziale Netzwerk Facebook spielt eine große Rolle bei den Aktivisten. Über diese Plattform haben sich die Bernburger Studenten vernetzt und benachrichtigen sich gegenseitig über neue Aktivitäten.

„Über Facebook sind wir alle miteinander verknüpft“, erklärt Susanne Osterloh, Studentin aus Bernburg.

So wurde beispielsweise auch Matthias Henning, angestellter Mitarbeiter an der Bernburger Hochschule, der gerade seine Eltern in Bennungen besucht, zur Wanderung eingeladen. Auf die Frage, ob man denn mit den Gegnern des Projekts reden würde, war von vielen Aktivisten zu vernehmen, das die gegnerische Seite gar nicht mit sich reden lasse.

Quelle: www.mz-web.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s