31.07.2009 – Volksstimme

Verfechter hoffen auf 700 000 Euro aus Konjunkturpaket II / Leimbach verspricht schnelle Bearbeitung

Vier Gemeinden im Südharz starten Projekte für Biosphärenreservat

Von Winfried Borchert

 In das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz kommt offenbar neuer Schwung. Ein Beirat will die widerstreitenden Interessen vor Ort bündeln. Zudem gibt es Pläne und Geld für konkrete Projekte, um die Region modellhaft zu entwickeln.

Sangerhausen. Vier Kommunen wollen mit Bauprojekten im Gesamtumfang von 700 000 Euro die Entwicklung des Biosphärenreservats voranbringen. Die Stadt Stolberg will einen weiteren Teil ihres malerischen Schlosses sanieren. In Hainrode soll ein Markt für regionale Produkte errichtet werden. Die Gemeinde Grillenberg hat die Einrichtung eines Informationspunktes ge plant. Und am 200 Kilometer langen Karstwanderweg sollen Schutzhütten gebaut werden.

Die Pläne passen ins Bild, das die UNESCO mit ihrem Programm “ Men and Biosphere “ anstrebt : Menschen sollen mit und in der Natur leben und wirtschaften, nicht auf Kosten der Natur.

Umweltministerin Petra Wernicke ( CDU ) will die Vorhaben mit 700 000 Euro aus dem Konjunkturpaket II unterstützen. Damit stehen 200 000 Euro mehr bereit als ursprünglich geplant, sodass kein Projekt gestrichen werden muss.

Neue Impulse für das lange dahindümpelnde Reservat erwarten dessen Verfechter auch von dem neuen Beirat unter Leitung von Landesverwaltungsamts-Chef Thomas Leimbach. Das Gremium, dem Heimat- und Naturschutzverbände ebenso angehören wie die IHK oder Kommunen, wolle gemeinsam mit der Reservatsverwaltung den Südharz “ zu einem der führenden Biosphärenreservate in Deutschland entwickeln „, kündigte Leimbach an. Die Förderanträge der Kommunen würden von seiner Behörde schnell bearbeitet. Leimbach : “ Die verabredeten Zielstellungen werden Punkt für Punkt realisiert. Wir meinen es wirklich ernst. “

Die SPD-Landtagsabgeordnete Nadine Hampel hofft auf frischen Wind : “ Die Reservatsverwaltung hat es bisher leider nicht geschafft, die Region von der Idee des Biosphärenreservats zu überzeugen. Wir brauchen ein strategisches Entwicklungskonzept, das Klein-Klein reicht nicht aus. “ In drei Jahren soll bei der UNESCO der internationale Status für das zurzeit nach Landesrecht ausgewiesene Reservat beantragt werden. Damit verbunden wären Imagegewinn und weitere Förderungen. “ Wenn dieser Antrag eine Chance haben soll, ist noch viel Arbeit zu leisten „, sagte Hampel.

Allerdings hegen einige Vorbehalte. Rottleberode hat Klage gegen das Reservat eingereicht, sodass die Erklärung auf Eis liegt. Ein UNESCO-Antrag hätte aber nur Aussicht auf Erfolg, wenn alle Orte dem zustimmen.

Unmöglich scheint die Einstimmigkeit nicht : Mit der Gemeindereform werden die skeptischen Dörfer mit Befürworter-Gemeinden zusammengeschlossen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s